EditorialSagt mal, geht das so?

Ihr Lieben, herzlich willkommen zur neuen Ausgabe der GUIDO!

Foto: Paula Markert

Ich freue mich von Herzen, dass ich auch diesmal wieder zu euch gefunden habe, wenn man das so sagen kann. Wie ihr auf dem Cover schon gesehen habt, geht es diesmal in unserem Titelthema um die Frage „Guido, geht das so?“.
Als Designer werde ich das natürlich ziemlich oft gefragt. Die Mode hat aber auch so unendlich viele Möglichkeiten. Mix ’n’ match, Coulourblocking, weiße Socken in Pumps, Lingerie auf der Straße, high-waisted oder low-cut … eine gewisse Unsicherheit ist da verständlich – gerade in Zeiten von Instagram & Co., wo das Beurteilen und Beurteiltwerden sich zum ­globalen Volkssport entwickelt hat.
Bei mir war das allerdings schon immer so. Auch in anderen Bereichen. Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, jemals etwas erlebt oder gesehen zu haben, was ich nicht sofort kommentiert hätte. Ich bin mir sicher, dass meine lieben Eltern direkt einen Therapeuten aufgesucht hätten, wenn ich in meiner Kindheit plötzlich keine eigene Meinung mehr gehabt und nicht zu allem und jedem meinen Senf abgegeben hätten. Besonders gefiel es ihnen, wenn ich früher, im Auto auf der Rückbank sitzend, die vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer und alle Passanten am Straßenrand kommentierte. Ich war da immer sehr ehrlich. Mir war aber schon damals klar: Kritik ist nur dann gut zu ertragen, wenn sie schön verpackt – und eigentlich eher als Kompliment gemeint ist.
„Shopping Queen“ war so-zusagen die logische Konsequenz meiner Veranlagung, und meine Mutter Marianne kommentierte die damalige Anfrage des TV-Senders Vox dann auch mit: „Bitte, Guido, das musst du machen, hast doch schon dein ganzes Leben nichts anderes gemacht, da brauchst du dich nicht groß vorbereiten, ich sage dir, das läuft.“
Nicht viel anders verhält es sich ja auch mit der Zeitschrift GUIDO, die ihr gerade in den Händen habt. Und darum hat mir meine Redaktion für dieses Heft 20 Fragen aus den Bereichen Mode, Beauty und wie man am besten mit kniffligen Situationen umgeht gestellt. Sehr lustige ­Fragen, die zum Teil aus euren vielen lieben Leserbriefen stammen – bitte ­weiter so! Sie zu beantworten hat mir großen Spaß gemacht.
Aber auch neben unserer Titelgeschichte beantworten wir wieder jede Menge Fragen. In der Style-Challenge geht es in dieser Ausgabe um den Overall. Der, wie es sein Name schon sagt, überall ist und richtig gestylt ein modischer Partner sein kann. Nicht jedem steht so ein Ganzkörperanzug, aber mit etwas Mut und unseren Tipps kann er etwas für euch tun, versprochen (Seite 28)!
Vergessen wir aber mal, was die anderen denken, und vertrauen auf die eigene Inspiration, so wie in der Modestrecke „Heute gibt’s nur mich für mich“ (Seite 18). Ein wirklich reizvoller Gedanke, sich ganz auf sich selbst zu verlassen, sich wirklich wertzuschätzen oder womöglich sogar toll zu finden. Mode ist ein gutes Gefährt. Es kann alles, bringt uns sicher und attraktiv durch den Tag. Und auch auf der heimischen Couch, sozusagen der Garage unseres Zuhauses, kann stylish und lässig geparkt werden.
Cocooning und elegantes Gammeln in den eigenen vier Wänden sind nicht nur Trend, sondern meiner Meinung nach unerlässlich für ein glückliches Leben. Sich mal gehen zu lassen, in hübschen und vor allem bequemen Textilien den Tag an sich vorbeiziehen zu lassen, das ist etwas sehr Kostbares. Ich bin mir ziemlich sicher, dass selbst der gute Karl Lagerfeld schon mal ganz heimlich, still und leise die von ihm öffentlich diskreditierte Jogginghose wertzuschätzen wusste. Kontrolle über das Leben hin oder her – sie ist nun mal verdammt gemütlich.
Nach dem Entspannen ­wenden wir uns dann wieder einem ernsthaften Modethema zu: der Nachhaltigkeit. Viel hat sich auf diesem Gebiet getan, längst sieht man der Ökomode das Öko nicht mehr auf den ersten Blick an. Das haben auch die beiden Frauen in unserer Vorher-nachher-Mode­strecke entdeckt (Seite 52). „Vorher“ kauften sie viel und günstig, „nachher“ wollten sie sich mehr mit Green Fashion befassen.
Wir befassen uns aber auch mit anderen Themen als Mode: Wir verraten die besten Schummel­tricks für volles Haar (Seite 126), ich zeige euch, wie ihr den Flur eurer Wohnung hübsch in Schuss bringt – der schließlich das Entree in eure Privatsphäre ist (Seite 116), und kommt Besuch, gibt es was Leckeres fürs gute Bauchgefühl (Seite 102). Anschließend fahren wir nach Fuerteventura, wo man herrlich relaxen kann (Seite 148) …
Ich hoffe, mit diesem Heft wie in unserer Titelgeschichte viele eurer Fragen beantworten zu können – so persönlich wie die GUIDO ist: eine von euch!

Herzlichst Euer Guido Maria Kretschmer