EditorialProbier’s mal mit Geborgenheit…

Ihr Lieben, 

das da oben, das ist sozusagen die Überschrift der neuen, der zweiten Ausgabe von GUIDO. Und ich kann es immer noch nicht so richtig glauben, dass es mich jetzt auch als Zeitschrift gibt.

In der neuen Ausgabe geht es in der Titelgeschichte also um Geborgenheit und vieles, was in Verbindung steht mit diesem wohligen Empfinden: Liebe, Freundschaft, sich zu Hause fühlen. Darum sind Geselligkeit und Gastlichkeit auch ein fester Bestandteil in jedem Heft. Gemütlichkeit zu erleben, mit Freunden und der Familie zusammen zu sein ist für soziale Wesen, die wir nun mal sind, unerlässlich. Eine aktuelle Studie besagt, dass gemeinsames Essen und Zusammensein wichtige -Bausteine für ein erfülltes Leben seien. Ich glaube das.

Euch erwarten deshalb köstliche Gerichte und Ideen für schöne Abende mit Freunden. Wenn es draußen kühler, dunkler und ungemütlicher wird, ist eben auch die Zeit der Kohlenhydrate. Dafür hat sich mein Frank für euch ein Pastagericht ausgedacht, das hält, was es verspricht. Gut gemachte Pasta gibt den Kohlenhydraten in euren Körpern 
ein schönes Zuhause.

In der Rubrik „Aufmöbeln“ dreht sich dann alles um das Schlafzimmer. Ein Ort, der unser aller Glückseligkeit sein sollte – und mit den richtigen Tipps eine heimelige Almhütte werden 
kann. Wer wie Heidi („deine Welt sind die Berge“) schlafen möchte, wird sicher auch den geliebten Geißenpeter glücklich machen. 

Eine weitere spannende Geschichte ist die einer jungen Frau, die eine so unbändige -Sehnsucht nach Ruhe hatte, dass sie ihr gewohntes Umfeld verließ, um in Lappland ganz neu anzufangen. Anstatt sich die Ohren zuzuhalten, hat sie sich für eine Region entschieden, wo es ein Ereignis ist, überhaupt etwas zu hören. Manchmal muss man eben weit weggehen, um nach Hause zu kommen. Manchmal reicht es auch schon, auszugehen.

Die große Modestrecke „Ich geh heut Nacht nicht schlafen“ ist aufregend fotografiert und erzählt von langen Nächten und bunten Lichtern. Im Partygewirr ist die Mode ein verlässlicher Begleiter, der Lust hat, etwas zu erleben. Wenn die momentane Mode eines kann, dann ist es Unruhe stiften – im besten und positivsten Sinn! „Kombinieren“ darf in der kommenden Saison gern lang und genüsslich ausgesprochen werden. Höchste Zeit, auch in den letzten Ecken des Kleiderschranks auf die Suche zu gehen. Es ist Trend, Ungewöhnliches mit scheinbar nicht Passendem zu einem Look zu verbinden. Zurzeit begegnet mir diese Art der Kombination in meiner Sendung „Shopping Queen“ fast täglich. Jetzt „tut es auch etwas für euch“ – es wird ein Style daraus. Frei nach der Devise: Sonne im Herzen, etwas Blödsinn im Kopf und Kreativität bei der Zusammenstellung. Dafür braucht es starke It-Pieces – und gerade jetzt können das Mäntel sein.

Dieses Stück Stoff war für mich als Designer schon immer eins meiner liebsten. Es macht mir große Freude, Mäntel zu ent-werfen, die Stoffauswahl ist ein kleines Highlight in jeder Wintersaison. Groß gemustert, uni, ge-
knöpft, gegürtelt, mit Schalkragen, Mäntel sind extrem vielseitig und gehören in jeden Kleiderschrank. Sie sind der Partner, auf den sich eine Frau verlassen kann. Ein Mantel gibt Geborgenheit! Eins meiner Lieblings-modelle, den „Siggi“, könnt ihr nachnähen – 
je nach Stoff zum Ausgehen, um es warm zu haben oder für zu Hause. In einem Heft, das sich um Geborgenheit und Wärme dreht, hat er seinen Platz verdient.

Und falls der ewige Sommer noch nicht alle Unzulänglichkeiten weggewärmt hat, seid offen für gute Ratschläge. Ob das neue Jahr uns wohlgesonnen sein wird, steht in den Sternen – und in unserem Jahreshoroskop für 2019! Die Rubriken Leben, Liebe oder Lifestyle können fürs kommende Jahr Orientierung bieten. Wer 
den Sternen eine Chance gibt, 
hat zumindest nicht mehr die alleinige Verantwortung. 

Eines aber ist jetzt schon so sicher wie das Amen in der Kirche: Was du hast, können viele haben. Was du bist, kann niemand -anderes sein.

Euer Guido Maria Kretschmer